[M-a-n-j-a]

Montag, 5. August 2013

Am Wochenende war ich mal wieder mit der Bahn unterwegs. Ihr wisst ja sicherlich alle, wie das Wetter am Wochenende so war. Deswegen brauchte ich am Bahnhof in Bremen auch dringend eine kalte, fruchtige Erfrischung. Also ab zu Starbucks, denn man gönnt sich ja sonst nichts als extrem reiche Diplom Pädagogin. 
Erinnert ihr euch noch an meinen letzten Besuch beim Starbucks am Bremer Hbf? "Hmmm...Anja!" - Klingelts? Als die Dame hinterm Tresen mir damals einen Kaffeebecher, geschmückt mit dem mit Edding geschriebenen Namen "Manja" in die Hand drückte, fragte ich mich "Wer heißt denn bitte so? Gibts den Namen überhaupt?". Jetzt weiß ich, ja es gibt ihn:
Als ich da so stand (kurz vor'm Ziel) und man die junge Frau vor mir fragte, "Darf ich deinen Namen auf den Becher schreiben?", erinnerte ich mich plötzlich an "Manja". Ich bereitete mich innerlich schon darauf vor, mich aufs Höchste zu konzentrieren und meinen Namen laut und deutlich zu sagen, so dass dieses Mal wirklich "A-N-J-A!" auf dem Becher stehen würde, während die etwas planlose Kundin die Frage noch mal wiederholen ließ, da sie sie akustisch nicht verstanden hatte (Herrje, Leute, was hört ihr alle so schlecht. Mal die Ohren waschen, das sollte helfen!). Als die Frau die Frage endlich verstanden und verarbeitet hatte, antwortete sie. Klar und deutlich, unüberhörbar: "Manja. M-A-N-J-A!". Meine Reaktion könnt ihr euch in etwas so vorstellen: Kennt ihr das, wenn ganz plötzlich und unerwartet etwas komisches passiert, ihr laut lachen müsst, es aber gerade eher nicht angebracht ist, zu lachen und ihr versucht, es zu unterdrücken und dabei ein sehr seltsam klingendes Grunzgeräusch von euch gebt? SO - war meine Reaktion! Dass ich irritierte Blicke erntete, muss ich an dieser Stelle ja nicht extra erwähnen, oder? 
Zum Glück war ich in einem Bahnhof-Starbucks und an Bahnhöfen haben es alle eilig. So wurde ich nicht länger skeptisch angestarrt und erhielt schnell meinen Becher mit meinem bestellten Getränk - und einem Namen, der wieder nicht meiner ist (siehe oben). Ich bin gespannt, ob in einem halben Jahr, wenn ich mir mal wieder richtig was gönne, dann eine "A-N-I-A" vor mir in der Schlange steht.

Und ihr so? Gehirne auch schon geschmolzen?  

Kommentare:

  1. Haha was für ein cooler Zufall :D ach und die Starbucksbecherbeschriftung ist ja immer wieder ein Spaß! Bei meiner Freundin haben sie mal Churly statt July draufgeschrieben und ich hab mich schlapp gelacht. Seit dem ist das ihr neuer Spitzname. Bin gespannt was es bei dir das nächste mal für einen Namen gibt ;)

    einen schönen Tag!

    AntwortenLöschen
  2. Wie geil *g*
    Manja hab ich aber noch nie gehört. Und Anja mit i irgendwie auch noch nicht^^

    Liebe Grüße Ella
    von soSparki

    AntwortenLöschen
  3. Oh mein Gott. zu gut. ich hätte mich auch so was von weggepisst :D

    AntwortenLöschen
  4. Genial!! Haha, ich musste eben auch echt losprusten. das ist eine Situationskomik, wie sie nur das echte Leben auf die Reihe bekommt!
    :) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. HAHHAHAHAAH!

    Ich hatte mal eine Arbeitskollegin, die Ania hieß, vielleicht steht sie ja beim nächsten Mal im Starbucks vor dir! :D

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich immer sehr über Feedback und ein paar nette Worte, gerne auch negative (konstruktive!) Kritik. Also raus damit! :)
Was ich allerdings nicht leiden kann, sind (anonyme) Beleidigungen, die werden gar nicht erst veröffentlicht. Ebenfalls unveröffentlicht gelöscht werden Anfragen auf "gegenseitiges Folgen" oder Einladungen zu Blogvorstellungsaktionen und Gewinnspielen, die nur dazu dienen Follower zu sammeln.