[Don't dream it - be it!?]

Dienstag, 23. April 2013

Seit über 10 Jahren bin ich ein großer Fan der Rocky Horror Show. Damals, als ich das Musical zum ersten mal live auf einer Bühne sah, hat es mich gepackt. Ich weiß nicht, ob es an der Musik, der Geschichte, den Kostümen - oder daran lag, dass man mit Wasserspritzpistolen bewaffnet in die Vorstellung ging und Toast und Reis um sich werfen durfte. Vermutlich das Gesamtpaket. Aber eins hat mich ganz besonders gepackt: die Zeile "Don't dream it - be it!". Jahrelang schrieb ich diesen Satz überall hin. In Freundschaftsbücher unter "Lebensmotto" zum Beispiel. Ich bin mir nicht hundertprozentig sicher, aber ich glaube, wir hatten diese auch als Teenager noch, immerhin gab es sowas wie Soziale Netzwerke nicht, da musste man irgendwie anders an die "Likes" des Schwarms kommen. Und wenn man Glück hatte, klebte er sogar ein Foto ein. Dann konnte man sich das heimliche Knipsen mit dem ersten, eigenen Fotoapperat auf Klassenfahrten sparen. Und ebenso die Enttäuschung beim Abholen der entwickelten Fotos, wenn man feststellte, dass man dreimal seinen Hinterkopf und einmal seine rechte Schulter erwischt hatte und der Rest nur verschwommenes irgendwas war. Oha, ich schweife ab. Wo waren wir? Wo ich den Spruch überall hinkritzelte. Naja, irgendwann kamen dann MySpace, studiVZ, Facebook und wie sie nicht alle heißen. Auch wenn zwischen den analogen und den digitalen Freundschaftsbüchern mehrere Jahre lagen, änderte sich mein Motto nicht - "Don't dream it - be it!" fand sich auch in den sozialen Netzwerken irgendwo auf meiner Seite wieder.
Aber habe ich wirklich immer nach diesem Spruch gelebt, bisher? Und glaube ich überhaupt an den Spruch? Lasst mich mal überlegen, was träume ich denn so, was ich lieber leben sollte? Von meinen Träumen nachts, da fang ich lieber gar nicht erst an, die will ich weiß Gott nicht leben. Letzte Nacht träumte ich zum Beispiel (Achtung, man könnte denken, ich würde zu viele schlechte von RTL produzierte Actionserien gucken), dass ich in einem Flugzeug saß, welches bei der Landung Probleme hatte (Fahrwerk kam nicht raus, das Übliche, kennt man ja) und an einer Klippe stoppte. Zur Hälfte auf sicherem Boden, die andere Hälfte hing in der Luft. Ich saß natürlich in letzterer und musste, wie alle anderen Passagiere in dem Bereich, ganz fix versuchen, zur Boden-Seite zu kommen, damit wir dort auf der sicheren Seite ein Übergewicht erzeugten, um uns vor dem kompletten Absturz zu schützen. Erst dann durften wir das Flugzeug verlassen. Was ein Stress, das sag ich euch. Wie lautete mein Thema noch mal, "Don't dream it - be it?", richtig? Aber will man sowas wirklich (er)leben? Nein, danke! 
Ich bin mir sicher, dass das Motto nicht irgendwelche skurrilen Horror-Szenarien meint, mit denen man nachts -was auch immer- verarbeitet (An alle Traumdeuter unter euch, erspart mir bitte die Analyse des o.g. Traumes). Aber was ist denn mit den Tagträumen? Meistens tagträume ich, wenn ich in der Bahn sitze und/oder Musik höre. Was ich so träume, das würdet ihr jetzt sicher gerne wissen (Achtung, jetzt wird's richtig realistisch!). Der Tagtraum, in dem ich Heath Ledger heirate und von ihm süße kleine Kinder mit niedlichen Lockenköpfchen bekomme, der hat sich leider vor einigen Jahren von selbst ausgeträumt. Und dass ich mal Mäuschen im Oval Office beim amerikanischen Präsidenten Obama spielen kann, um zu gucken, was der den lieben langen Tag so macht und ob es einen "roten Knopf" gibt, na ich denke, dafür muss ich mich in eine sehr lange Schlange von seinen Fans, Gegnern, anderen Politikern und eiskalten Terroristen stellen. 
Aber einen Traum habe ich, wenn ich gerade mal wieder meine Playlist voller Singer/Songwriter-Lieder höre: In meinen tiefsten Tagträumen stehe ich auf einer Bühne und singe. Und ich singe GUT! Außerdem kann ich auch noch voll gut komponieren und meine eigenen Texte schreiben. In den Texten geht es dann um bescheuerte Ex-Lover, denen ich einen besonderen (naja, eigentlich eher kindischen und peinlichen) "in you face"-Moment biete, wenn ich mit meinem Smash-Hit die Grammys eröffne und der ganze Welt mitteile, dass er und ich never, ever, ever wieder zusammen kommen, Taylor Swift-Style. Und im besten Fall kassiere ich dann in den folgenden Stunden noch 3 Grammys, obendrauf. Hey, "Don't dream it - be it!", sag ich da nur, oder? Wenn ihr mich jetzt auslacht, weil meine Tagträume total bescheuert und kindisch sind, dann: EY! Wenn ihr aber lacht, weil ihr mich kennt und wisst, dass meine Stimme ungefähr maximal für Karaoke reicht (und auch nur dann, wenn ich einen Spice Girls Song mit 4 weiteren Mädels vorsinge und unbemerkt Playback machen kann), und meine Songwriter-Qualitäten gerade mal gut genug für die Instrumentalversionen sind, dann lacht weiter, denn ihr habt ja so Recht. 

Ich liebe ja den Gedanken, dass man jeden Traum, der einem so im Kopf herum spukt, leben kann, wenn man es nur wirklich richtig doll will. Aber ein solches Motto allein genügt nicht. Man sollte sich dazu noch eine Portion Realität gönnen. Sonst endet man beispielsweise wie ein bestimmter Menderes. Da bleibe ich lieber eine normale Diplom Pädagogin, die für das ein oder andere Kind ein Star ist (ihr erinnert eucht?).

So, ich geh dann jetzt mal kleinere Brötchen backen und ihr so? Was sind eure Träume? Rockstar? Oscar-Preisträger? Germany's Next Klappergestell? Raus damit, erzählt mir, was ihr gerne machen würdet, wenn man euch die nötige Portion Talent geben würde.

PS: "Weee are never ever ever getting back togehter" - Ich entschuldige mich bei jedem, der jetzt einen Ohrwurm hat...ich werde meinen seit dem Dänemark-Urlaub nicht mehr los.

Kommentare:

  1. Super Post!
    Ich glaube, wenn Geld keine Rolle spielen würde, würde ich gerne das Reisen zu meinem Lebensinhalt machen.
    Einfach von Land zu Land reisen. in Städten und Dörfern leben, neue Leute, Kulturen, Sprachen etc. kennen Lernen... Ja.. so soll es sein!
    Am besten natürlich mit einem grün bemalten VW Bus und ein paar Hippie Freunden!
    Oder vielleicht so wie in diesem Video auf youtube: *click*
    Liebe Grüße,
    Charlotte

    (nicht von dem Videotitel beeindrucken lassen)

    AntwortenLöschen
  2. Ach, so ein wunderbarer Artikel. Toll geschrieben! :)
    Ich muss ehrlich sagen, mein Lebenstraum ist doch noch relativ realistisch. Relativ. :D Einen Job, in dem ich die Welt ein bisschen besser machen und viel reisen kann. Am besten immer wieder nach Lateinamerika, hachja.

    AntwortenLöschen
  3. Ich wäre gerne Profi-Bloggerin, Podcasterin und Youtuberin. Und das alles gleichzeitig.
    Ich würde wahnsinnig gerne mehr Zeit für meinen Blog haben, nebenbei noch einen Podcast über Soziale Arbeit (mein Studienfach) aufnehmen und auf Youtube Reisedokumentationen veröffentlichen.

    AntwortenLöschen
  4. Oh Anni, danke :) Schön mal wieder von dir zu hören :))

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann dir einfach nur zustimmen. Das ist ein unfassbar gutes Motto! (und so ganze nebenbei, das heimliche Fotografieren auf der Klassenfahrt mit dem ersten eigenen Fotoapparat, hab ich auch durch!) Aber man muss nicht jeden Traum, den man hat (schon gar nicht nächtliche Horrorszenarien) leben. Schön ist es vor allem Ziele zu haben, die man in seinem Leben erreichen will und das sind ja in gewisser Weiße auch Träume.

    Die aller liebsten Grüße xx

    AntwortenLöschen
  6. Das Bild ist der Hammer, und der Text sowieso, ich musste so lachen :D
    Ich habe auch immer die bescheuertsten Nachtträume (riesige Bowlingkugeln, Pferde die Blumen in Schnee aus ihrem Hintern sähen...) und auch die absolut realistischsten Tagtäume :D
    nja, ich finde ja, das gehört einfach dazu. Und das Schönste an allem ist eigentlich, das ich die Träume wie Model, Popstar oder Schauspieler wirklich leben kann: Im Theater!!
    Genau heute zum Beispiel stehen wir mit vier Mädels als Rapperboygroup auf der Bühne!!! :D
    Ja, da wird mir wieder klar, wie sehr ich das Theater brauche im Leben :))

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab in Gedanken schon öfters meine Dankesrede geschrieben für meinen Oscar den ich gewonnen habe! Als beste Hauptdarstellerin an der Seite von Johnny Depp und Leonardo DiCaprio!
    Auch sehr realistisch!
    Sehr lustiger Beitrag und beruhigend zu wissen, dass man nicht die einzige mit diesen Tagträumen ist ;)

    AntwortenLöschen

Hey, ich freue mich immer sehr über Feedback und ein paar nette Worte, gerne auch negative (konstruktive!) Kritik. Also raus damit! :)
Was ich allerdings nicht leiden kann, sind (anonyme) Beleidigungen, die werden gar nicht erst veröffentlicht. Ebenfalls unveröffentlicht gelöscht werden Anfragen auf "gegenseitiges Folgen" oder Einladungen zu Blogvorstellungsaktionen und Gewinnspielen, die nur dazu dienen Follower zu sammeln.